Die Social Media Strategie beginnt mit deinem Kunden – das Audit

Die Social Media Strategie beginnt mit deinem Kunden – das Audit

In unserem letzen Blog-Beitrag haben wir über die grundlegenden Elemente eine Social Media Strategie gesprochen.  Was bereits klar sein sollte, SM-Marketing betreibst du nicht für dich oder für dein Unternehmen. Sondern für deine Kunden oder Fans.  Wichtig hierbei ist, zu wisse welche Plattformen deinen Kunden verwenden.

Die Social Media Nutzer

Beginne zunächst mit deinen bestehenden Kunden. Finde heraus, wo und in welchem Ausmaß deinen Kunden die sozialen Netzwerke nutzen.  Wie alt ist sind deine Kunden, welche Plattformen nutzen deine Kunden, benötigt dein Kunde mehr Kontext oder will dein Kunde Ideen, Projekte oder Produkte sehen? Das sind Fragen die man sich bereits gestellt haben sollte. Was erwartet dein Kunde von dir auf Social Media? Wenn du deinen Kundengruppen definiert hast, sind nun die Berührungspunkte zu filtern.

Berührungspunkte mit deinen Kunden

Im Fachjargon sprechen wir hier von der Customer Journey, die Reise deines Kunden. Vom Kaufinteresse bis zum Kaufabschluss. Dieser Prozess wurde durch das World Wide Web sehr viel komplexer und nichtlinear. Viele Faktoren spielen beim Kauf eines Produktes eine Rolle.  Durch Social Media, gibt es einerseits eine starke Markttransparenz, anderseits spielen die Meinungen andere eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung. Prüfe deine Customer Journey – die Reise deines Kunden so gut wie möglich. Dafür benötigst du Informationen über deinen Kunden. Zum Beispiel:  Alter, Geschlecht, Einkommen, Interessen. Am besten befragst du deine Zielgruppe stichprobenartig. Jede Information über deinen Kunden verschafft dir deinen Vorteil.

Solltest du keine Zeit für eine Kundenanalyse haben, gibt es viele Studien.  Beispiele für Studien : www.ard-zdf-onlinestudie.de , www.socialmedia-institute.com

Starte mit dein Social Media – Audit

Wenn deine bisherigen Maßnahmen zur Kundenanalyse nicht erfolgreich oder dir nicht weitergeholfen haben, fertig ein Social Media Audit an. Oder gib dies an eine Agentur in Auftrag. Ein Audit ist nichts anderes als eine genaue Analyse deines Unternehmens in Social Media. Man unterscheidet in externes und internes Audit. Mit dem externen Audit untersuchst du die Social Media Aktivitäten der Konkurrenz, holst die Meinung deiner Kunden und Stakeholder ein und evaluierst das zu einem Stimmungsbild deiner Marke im Netz. Untersuche diese Themen und Themenfelder, die im Zusammenhang deiner Marke genannt werden. Analysiere natürlich auch die bisherigen Aktivitäten auf den sozialen Medien. Mit dem internen Audit untersucht du die Gegebenheiten und Voraussetzungen für Social Media in deinem Unternehmen. Dabei ist es sehr wichtig, deine Mitarbeiter zu befragen. Welche Erfahrungen hast du schon gemacht? Wo siehst du Handlungsbedarf? Wo arbeiten die Mitarbeiter im Service schon mit anderen Abteilungen zusammen. Um Krisen abzuwenden?

Externes Audit

Auch beim Social Media Audit steht die Analyse der Zielgruppe an erster Stelle. Das externe  Audit beginnt immer mit deinem Kunden. Danach werden die weiteren Gegebenheiten genauer analysiert, die Tätigkeiten der Konkurrenz untersucht, die Themen und die Tonalität eingeschätzt und die bisherigen Kanäle angesehen.

Kunden und Stakeholder analysieren

Mithilfe von Google und Social Media, kannst du prüfen wo Kunden und Stakeholder über deine Produkte oder über dein Unternehmen sprechen. Nutzen auch die Suchfunktion der sozialen Netzwerke. Durchforste öffentliche Beiträge der Nutzer durch die Einabe von relevanten Schlagworten und Hashtags. Achte bei der Recherche darauf, welche Nutzer häufig über dich sprechen. Halte Ausschau nach Meinungsführern und Influencern, deren Beiträge dich oft gelikt, geteilt und kommentiert werden.

Themen

Bei der Analyse der Themen geht es darum, zu untersuchen, welche Inhalte im Zusammenhang mit deiner Marke bzw. deinem Unternehmen geteilt und diskutiert werden. Die Einträge in Google zu deiner Marke geben dafür erste Hinweise. Ein nützliches Tool bei dieser Recherche nach beliebten Beiträgen zu deiner Marke ist Buzzsumo. Das Toll listet den Content nach der Beliebtheit in Social Media. Eine erste Analyse ist Kostenlos. Frage dich dabei immer selbst, welche Themen passen zu meiner Marke und welche Themenfelder möchtest du in Social Media teilen.

Stimmungsbild und Tonalität

Das Stimmungsbild und die Tonalität, mit der du berichtest wird, grundlegend für die strategische Zielsetzung deines Social Media Marketings sprechen. Wenn dein Unternehmen kritisch betrachtet wird, präsentiere der Zielgruppe das Gegenteil. Unternehmen die über die kaum diskutiert oder gesprochen wird, hier muss Aufmerksamkeit geschaffen werden und Interaktionen bei den Usern auslösen. Wie man mit der Zielgruppe spricht, so sprechen Sie mit dir! Social Media ist ein Dialog kein Monolog.

Wettbewerb

Die Analyse des Wettbewerbs ist unerlässlich, auch wenn es dir vielleicht unangenehm ist, auf die Seite der Konkurrenz zu schauen. Sei unbesorgt keiner bekommt davon etwas mit. Wage den Blick über den Tellerrand hinaus.  Was findest du gut, was findest du schlecht und mach dies zu deinem Vorteil. Du musst social Media nicht neu Erfinden. Aber du kannst es besser machen.

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit und ich hoffe ich konnte dir mit diesem Beitrag weiterhelfen.  – bis zum nächsten Beitrag.

Nächster Schritt – Analysetools für das externe Audit.

Für das Audit kannst du viele Tools nutzen, die dir später auch für das Social Media Monitoring nützlich sind. diese Tools sind für das Audit zu beginn und langfristig die Beobachtung des Wettbewerbs, des Sentiments, als Alarmsignal für Krisen und weitere Themen und Trends zu identifizieren.

 

Teilen auf Social Media

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Weitere Beiträge